Lihra meint

Lihra meint

Mindener Rat trägt Spendierhöschen statt Sparstrümpfe

Die Stadt Minden rechnet damit, so konnten wir lesen, im Jahr 2019 rund 24 Millionen Euro einzunehmen. Ausgeben wird sie davon fast alles. Es bleibt eine Differenz von ca. 200.000 Euro. Und diese Differenz ist mit einem Plus-Zeichen versehen. So ungefähr wie das Logo Mindens. Die Stadt mit dem PLUS! Sprich: Die Stadt wird einen Überschuss von 200.000 Euro erzielen. Bravo Minden!

Nun gab es vor einigen Wochen eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. Die Mindener Tageszeitung berichtete ja ausführlich darüber. Und, ist Ihnen etwas aufgefallen? Nicht? Doch, ich bin mir sicher, dass Sie gemerkt haben, dass sich alle politischen Gruppierungen in fast trauter Gemeinsamkeit ihre kleinen Wünschen erfüllt haben. Ja klar, da muss es auf den maroden Fluren des Rathauses oder auch in der neuen Regierung so manches politisches Techtelmechtel gegeben haben.

Schauen Sie noch einmal in die Tageszeitung vom 01. Dezember. Dort finden Sie all diese Dinge aufgelistet, die aus dem „Spendierhöschen“ hervorgezaubert wurden. Na, auf welche Summen kommen Sie? Richtig, Sie ergeben nahezu den Betrag des Guthabens, welches der Stadtkämmerer bekanntgegeben hat. Klasse, oder? Ich ziehe meinen Hut vor unseren Volksvertretern. Das haben die ganz toll verhandelt. Wir, das schnöde Volk, können unheimlich stolz auf euch sein. Ihr habt euch wirklich unermüdlich für unser Wohl eingesetzt.

Liebe MiKu-Leser, lassen Sie uns einmal rechnen. 200.000 Euro von 246 Millionen Euro ergeben immerhin 0,0813 Prozent des Haushaltes. Dass hat man für uns herausgeschunden. Der Rat hat sich aufgerundet um 0,085 % gestritten. Da können wir wirklich darüber hinwegsehen, dass solch banale Positionen, wie zum Beispiel die Sanierung des Rathauses anstehen, für die 34 Millionen veranschlagt sind. Aber jede und jeder weiß, dass das nie im Leben reicht. Das werden eher 50 Millionen werden, als dass die Stadt mit 34 Millionen auskommt.

Ja, das sind wirkliche Geschenke, die man uns unter den Weihnachtsbaum legt. 34 Millionen machen 13,82 % des Haushaltes aus, 50 Millionen ergeben gar 20,32 %. Ich frage Sie: was ist denn nun wichtiger? Dass man sich Gedanken macht um 14 oder 20 % des Haushaltes oder dass man über den Überschuss von 0,085 % nachdenkt? Wenn ich darüber nachdenke, kriecht mir ein eiskalter Wind den Rücken hoch. Hoffentlich erkältet sich niemand aus Rat und Verwaltung bei dem knappen Höschen (Spendierhöschen). Im Winter sind eigentlich dicke Strümpfe (Sparstrümpfe) angesagt. Frohe Weihnachten allerseits.