Miku Ehrenamt

Miku Ehrenamt

Obermarkt, Weinberg, Hufschmiede & St. Marien: Philipp Hausdörffer spricht über sein Engagement

Minden ist eine tolle Stadt mit vielen schönen Ecken. Damit die Weserstadt weiterhin attraktiver wird, gibt es zahlreiche ehrenamtliche Helfer, die sich unermüdlich engagieren. Einer dieser fleißigen Bürger ist Philipp Hausdörffer. Nun gibt er private Einblicke und in seine ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Philipp Hausdörffer ist ein großer, kräftiger Mann. Man kennt ihn, denn oft ist er auf Veranstaltungen zu Gast. Aus dem Stadtbild ist sein Gesicht vielen Mindener Bürgern sowieso bekannt. Gleiches gilt für sein Mitwirken im Rahmen ehrenamtlicher Tätigkeiten – seiner Leidenschaft. „Ich mache das alles sehr gerne“, berichtet der gebürtige Mindener, der hauptberuflich als Projektentwickler arbeitet. Letztlich sei es ihm eine Herzensangelegenheit Minden attraktiver zu machen. Den ehrenamtlichen Anfang hat der ehemalige Betreiber des Gallisch-Germanischen Gasthauses und des Flugplatzrestaurants in Vennebeck in Minden im Jahr 2005 in der Weihnachtszeit genommen. „Die Idee für die Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) Weinberg-Hufschmiede-St. Marien entstand bei einem guten Glas Wein mit meinem Freund Joachim Frost“, berichtet der 69-jährige Ehrenämtler. Dabei habe nicht nur die Aufwertung des Quartiers im Vordergrund gestanden, sondern es sei auch stets um die Menschen gegangen. „Wir haben damals intaktes Spielzeug für bedürftige Mindener Familien mit Kindern gesammelt und dieses anschließend zu Weihnachten kostenlos verteilt. Es war damals wahnsinnig viel los, bei 5.000 Gegenständen haben wir aufgehört zu zählen.“ So immens, dass seinerzeit gar das Fernsehen auf die Aktion aufmerksam wurde.

Auch in Bezug auf den Weinberg habe sich einiges getan. „Wir pflegen den Weinberg und haben in diesem Jahr den achten Jahrgang geerntet“, sagt Hausdörffer. Die diesjährige Ernte werde für bis zu 200 Weinflaschen reichen. Nach Übergabe einer Spende würden die Flasche nach und nach den Besitzer wechseln. „Es geht uns hier um einen ideellen, symbolischen Wert, der in der Vergangenheit sogar schon bis zu 600 Euro pro Flasche erbracht hat. Wir appellieren dazu möglichst viel zu geben, denn der Erlös kommt dem Kirchbauverein St. Marien zur Erhaltung des Turmes der Marienkirche zugute. Wer Interesse am Erwerb einer Flasche hat, der kann mir gerne bereits jetzt unter bm@mitmachenbeimweltretten.org schreiben. Alle Flaschen werden nummeriert und handsigniert im Frühjahr ausgehändigt.“

Seit 2013 gibt es nun auch die ISG Obermarkt mit aktuell 35 Mitgliedern. „Wir investieren hier viel Arbeit und Leidenschaft“, sagt er. Ein wichtiger Punkt sei unter anderem die Wiederbelebung der Obermarktpassage mit einem neuen Konzept. Unter anderem habe man in den letzten Monaten auch insgesamt 40 Blumenkübel mit Rosen vor die Geschäfte stellen können. Das alles geschehe aus Liebe zu Minden, aus Freude anderen Menschen wiederum eine Freude zu verschaffen. „Das schönste Lob ist das positive Feedback aus der Bevölkerung. Da weiß man, dass man etwas richtigmacht“, sagt der Mindener, der privat gerne fliegt, Golf spielt und auch segelt. „Alleine ist das mein Ehrenamt jedoch nicht möglich.“ Nur mit einem starken Team sei man handlungsfähig. Besonderer Dank gilt auch seiner Frau Ingrid, die ihm seit Jahren den Rücken freihält und die besonders am Weinberg tätig ist, um Rosen sowie die Grünflächen zu pflegen. „Ohne sie könnte ich das alles nicht seit Jahren machen“, sagt der Vater von zwei Kindern dankbar. (ns)