#MachtLichtAn

#MachtLichtAn

Aktion der Katholischen Frauen in Minden zur Erneuerung der Kirche

Unter dem Motto „#MachtLichtAn“ ruft die Katholische Frauengemeinschaft (kfd) St. Paulus am Mittwoch, 12. Dezember, 17 Uhr, zu einer Klage-Andacht mit Gebet zur Erneuerung der Kirche auf. Treffpunkt ist der Dom zu Minden. Die Andacht an diesem Tag ist Teil einer bundesweiten Aktion der kfd. Eingeladen zur Teilnahme sind Mitglieder sowie interessierte Frauen und Männer.

„Mit #MachtLichtAn soll öffentlich zum Ausdruck kommen, was die Teilnehmenden bewegt: solidarische Klage mit den Opfern und persönliche Betroffenheit. Die Aktion bietet ihnen die Möglichkeit, sich aktiv einzubringen und so der eigenen empfundenen Ohnmacht zu begegnen“, erläutert die stellvertretende kfd-Bundesvorsitzende Prof. Dr. Agnes Wuckelt. Die kfd fordere die deutschen Bischöfe auf, Licht in das Dunkel der Missbrauchsfälle zu bringen, verkrustete Machtstrukturen abzuschaffen, unabhängige Missbrauchsbeauftragte einzusetzen und die kirchliche Sexualmoral zu verändern, ergänzt die Bezirksleiterin der kfd St. Paulus Minden, Monika Müller-Kröker.
Bei der bundesweiten Aktion sind alle 450.000 kfd-Mitglieder eingeladen, sich an einer Kirche zu Klage und Gebet zu treffen. Sie sollen Taschenlampen auf eine Kirchentür richten, um symbolisch Klarheit in die Dunkelheit jahrzehntelangen Macht-Missbrauchs zu bringen. Anschließend verlesen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer laut die zentralen kfd-Forderungen an die Deutsche Bischofskonferenz.
Außerdem seien Teilnehmende und Passanten aufgerufen, Postkarten mit diesen Forderungen zu unterschreiben und bis zum 31. Dezember 2018 an die kfd-Bundesgeschäftsstelle zurückzusenden, so Monika Müller-Kröker. Die gesammelten Karten überreiche dann der kfd-Bundesverband anschließend der Deutschen Bischofskonferenz bei der Frühjahrsvollversammlung 2019. (kfd)