Sicherheit auf den Straßen

Sicherheit auf den Straßen

Mit Warnwesten schadlos durch den Winter kommen

Die Tage werden dunkler und kürzer, die Nächte länger. Zumindest kalendarisch sind wir mitten im Winter angekommen. Obwohl die ungewöhnlich milden Temperaturen noch immer nicht winterlich erscheinen, birgt die abnehmende Helligkeitsdauer Gefahren auf den Straßen.

Gerade für Erstklässler wird der Schulweg zunehmend gefährlicher, denn das Unfallrisiko steigt. Betroffen von diesem Risiko sind vor allem Kinder, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs sind. Diese laufen Gefahr, bei Dunkelheit oder schlecht Sichtverhältnissen von den Verkehrsteilnehmern in den Autos, Bussen, LKWs oder anderen Fahrzeugen, nicht oder erst zu spät gesehen zu werden. Zusätzliche Gefahr bei Dunkelheit birgt die Sehschärfe, die nur rund 20 bis 30 Prozent der Tagessehschärfe beträgt.

Warnwesten sind wahre Lebensretter und sind schnell angezogen.

Warnwesten sind wahre Lebensretter und sind schnell angezogen.

‚Sichtbarkeit bringt Sicherheit’ heißt das Präventionskonzept der Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke. Dazu sagt Polizeisprecher Ralf Steinmeyer: „Reflektierende oder fluoreszierende Materialen sollten über den ganzen Körper vorne und hinten angebracht sein. Durch die Hervorhebung der menschlichen Konturen erreicht man eine sehr gute Erkennbarkeit. Je schneller ein Objekt erkannt wird, desto früher setzt die Reaktionszeit ein.“ Naturgemäß hätten Fahrzeugführer bei einer Kollision mit Fußgängern deutlich bessere Karten. Nicht zuletzt aus diesem Grund müsse die regelmäßige Überprüfung der Lichtanlage an den Fahrzeugen und das Tragen von reflektierenden Sicherheitswesten höhere Priorität haben, so Steinmeyer: „Die Westen sind schnell angezogen, erhöhen die Sicherheit ganz wesentlich und können Leben retten. Nur werden sie leider viel zu selten genutzt. Ob vom Fußgänger, dem Jogger oder dem Rad- oder Rollstuhlfahrer – das Nutzungspotential ist immens und nicht ansatzweise ausgeschöpft.“

"Die Westen sind schnell angezogen und erhöhen die Sicherheit ganz wesentlich." (Ralf Steinmeyer, Pressesprecher, Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke)

„Die Westen sind schnell angezogen und erhöhen die Sicherheit ganz wesentlich.“ (Ralf Steinmeyer, Pressesprecher, Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke)

Dabei sprechen die Fakten für sich, denn die Erkennbarkeit dunkler Kleidung liegt in den Nachtstunden bei rund 25 Metern. Helle Kleidung kann bis ca. 40 Meter wahrgenommen werden, reflektierende Kleidung gar bis 140 Meter. Ein Blick auf den Bremsweg verschafft Klarheit. „Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt der Halteweg laut Faustformel 28 Meter. Bei dunkler Kleidung ist das bereits zu weit“, sagt Ralf Steinmeyer. Nicht selten komme es aus besagten Gründen zu tragischen, schweren oder gar tödlichen Unfällen, so der Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke. (ns)

Warnwesten zu verschenken

Pünktlich zum Beginn der dunklen Jahreszeit verschenken der Miku und der ADAC Sicherheitswesten für Grundschulkinder. Die leuchtend gelben Warnwesten können ab dem kommenden Montag, 12 Uhr in der Miku-Redaktion in der Obermarktstraße 22 in 32423 Minden abgeholt werden. Die gelben Westen sind erhältlich, solange der Vorrat reicht.