„Wonderland“

„Wonderland“

Der erste Roman von Sebastian Mayer

Schon im Kindesalter hat er gern Geschichten geschrieben. Sabastian Mayer ist von Beruf Monteur für elektrische Rollstühle. Doch seine phantasievollen Gedanken hat er bei Zeiten immer zu Papier gebracht. Nach Jahren kreativem Prozess ist jetzt sein erster Roman fertig gestellt.

„Zehn Jahre lang habe ich an dem Buch geschrieben. Zwischen der Idee und dem Druck lagen viele Unterbrechungen und Pausen“, sagt Sebastian Mayer. Er ist gebürtiger Rintelner und wohnt nun mit seiner Frau Tanja und seinem elf Monate alten Sohn Jaden in Porta Westfalica.
Mit Mitte 20 hat Mayer angefangen für seine Band „Between Minds“ Songs zu schreiben. „Wir haben mit Cover Songs angefangen und dann aber auf deutsch und englisch selbst Lieder geschrieben und komponiert“, erzählt er. Durch das Songschreiben ist Mayer dann nach einer „jugendlichen Schöpferpause“ wieder zum Geschichtenschreiben gekommen. Fiktive Begebenheiten, aus Situationen oder Filmen inspiriert, brachte er in Kurzgeschichten oder einzelnen Kapiteln in die schriftliche Form. An „Wonderland“ hat Mayer nach einer knapp zweijährigen Pause in seiner Elternzeit wieder begonnen zu arbeiten. „Dadurch, dass unser Sohn recht pflegeleicht ist, hatte ich viel Ruhe und habe den Feinschliff an der Geschichte vorgenommen und auch einige Kapitel neu geschrieben“, erzählt der Autor und muss schmunzeln. Danach habe er das fertige Buch ausgedruckt und für sich selbst binden lassen. Erst danach sei die Idee entstanden, das Buch zu veröffentlichen und es für jeden lesbar zu machen.
Bei der Internetsuche entdeckte er den „Epubli“ Verlag. „Speziell für Erstautoren eignet sich dieser Verlag besonders gut. Ich musste keine feste Auflage abnehmen beispielsweise. Das jeweilige Buch wird erst gedruckt, wenn es Online oder vom Buchladen bestellt worden ist“, erklärt Mayer.

Auch das Cover des Romas hat Mayer selbst entworfen. Schlicht und etwas düster. „Das passt zum Buch“, meint er. Der Kurzroman ist „für Lesemuffel“ 140 Seiten lang und fällt in die Kategorie Unterhaltung und Drama.
Shawn, die Hauptfigur des Romans, ist Songwriter, der nach New York gezogen ist und mit dem Song „Wonderland“ seinen Durchbruch landete. Er konnte am eigenen Leibe erfahren, wie sich der sprichwörtliche American Dream anfühlt. Er wurde ein erfolgreicher, gefeierter Songwriter und bekam die schönste Frau New Yorks ab.
Das Glück hielt jedoch nicht lange an, sodass Shawn alles verlor. Was dann folgt, ist eine selbstzerstörerische, hemmungslose Odyssee durch Manhattans Nachtleben, die ihn immer tiefer fallen lässt. Dies alles wird noch überschattet durch einen merkwürdigen, unheimlichen Traum der plötzlich jede Nacht wiederkehrt. Er handelt von seinem Selbstmord in der Silvesternacht, mitten auf dem Time Square, zwischen tausenden Menschen.

Sebastian Mayer ist seit seiner Kindheit und besonders nach seiner ersten Reise nach New York, großer USA Fan. „Das erklärt den Schauplatz meines ersten Romas und auch den Namen meines Sohnes“, sagt Mayer und lacht.

Momentan arbeitet er bereits an einem nächsten Buch. Es soll ein Dreiteiler werden mit einer Abenteuergeschichte für Jugendliche. „Sobald Jaden das richtige Alter hat, freue ich mich schon darauf, es ihm vorzulesen“, sagt er. (jh).