Ein Platz zum Einkaufen und zum Klönen

Ein Platz zum Einkaufen und zum Klönen

Windheimer Wochenmarkt geht ins zweite Jahr

Der Windheimer Wochenmarkt war im wahrsten Sinne des Wortes ein Wunschkind der Windheimer und Petershäger, die sich schon lange einen Ort zum Klönen und zum Einkaufen, ohne dass man gleich zum Supermarkt fahren musste. Durch die IKEK-Initiative in Petershagen ging alles sehr flott, innerhalb eines viertel Jahres stand das Konzept und der Wochenmarkt startete seine Erfolgsgeschichte.

 Bei Peppinos Gourmattempel hält der eine oder andere Vierbeiner gerne, um sich einen Snack abzuholen.

Bei Peppinos Gourmattempel hält der eine oder andere Vierbeiner gerne, um sich einen Snack abzuholen.

Ein Jahr Wochenmarkt
Heute, ein gutes Jahr später, läuft jeden Mittwoch alles in seinen geregelten Bahnen. Die Marktbeschicker kommen größtenteils jede Woche hierher. Man kennt sich untereinander, eine familiäre und gesellige Atmosphäre ist entstanden. „Viele der Kunden kommen auch jede Woche hierher, wir haben viele Stammkunden“, erzählt Marktmeister Jürgen Müller vom Markt- und Gewerbeverein im MiKu-Gespräch. Er und seine Frau sowie das Organisationsteam sind jede Woche am Wochenmarkt anzutreffen und halten alles im organisatorischen Sinne zusammen. So wurden neben den Marktbeschickern auch kleine Sitzgelegenheiten organisiert, sodass Wochenmarktkunden hier gerne Verweilen bei einem Stück Kuchen und Kaffee vom Bäcker oder in den Sommertagen bei einem kühlen Eis. Der Eiswagen hält zwar nun „Winterschlaf“, dafür steht an dieser Stelle zu besonderen Anlässen auch mal ein Bratwurst- oder Hotdog-Stand; im Winter auch gerne mal jemand, der Glühwein anbietet.

Immer frisch und fruchtig: Bei Familie Sivsi gibt es Obst und Gemüse in Hülle und Fülle.

Immer frisch und fruchtig: Bei Familie Sivsi gibt es Obst und Gemüse in Hülle und Fülle.

Vielfältiges Angebot
Beim Angebot haben Müller und das Organisationsteam darauf geachtet, eine kleine aber feiner Auswahl an Beschickern auf ihren Markt vertreten zu haben. So ist von jedem Angebot nur ein Stand zu finden – Obst und Gemüse von der Familie Sivsi aus Stolzenau, die Bäckerei Gärtner und Stein aus Eisbergen, einmal im Monat kommt der Messerschleifer Herr Ugur auf den Markt, der Petershäger Imkerverein von Familie Dietz vertreibt hier alles rund um die Biene und Gesundheit. Hof Berkemeier aus Hille verkauft frische Eier aus Freilandhaltung, Herr Brockmeier aus Stolzenau hat frisches Fleisch und Wurstwaren in seinem Wagen. Besonders freuten sich die Marktbesucher über den neuen Fischwagen der Familie Hedlich aus Stolzenau. Italia Eis aus Rinteln wird erst wieder im kommenden Frühjahr leckeres Eis verkaufen, Herr Mansoor aus Hannover bietet derweil jede Woche seine mediterranen Spezialitäten auf dem Markt an, die sich ebenfalls großer Beliebtheit erfreuen. Ergänzt wird das Angebot noch durch Peppinos Gourmettempel der Familie Härtel aus Minden, der alles rund um den Hund vertreibt und wo der eine oder andere Hund gerne mal mit seinem Halter Rast macht.

Einmal im Monat kommt auch der Messerschleifer Herr Ugur aus Bünde auf den Markt.

Einmal im Monat kommt auch der Messerschleifer Herr Ugur aus Bünde auf den Markt.

Immer wieder mittwochs
Jeden Mittwoch in der Zeit von 14 bis 18 Uhr ist der Windheimer Marktplatz also zu mehr als nur einem Einkaufsort geworden – hier wird sich getroffen, geschnackt und sich über Aktuelles ausgetauscht. Die regionalen Anbieter kennen sich untereinander und man merkt, sie kommen gerne nach Windheim. Und auch die Marktbesucher sind zufrieden, man ruft sich beim Namen, fragt, was es so Neues gibt. So wurde aus dem Windheimer Wochenmarkt mehr als nur ein Ort zum Einkaufen – hier ist ein Treffpunkt entstanden, der wirklich einen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben im Petershagen darstellt. (nh)

 Der Petershäger Imkerverein vertreibt alles rund um die Biene und Gesundheit.

Der Petershäger Imkerverein vertreibt alles rund um die Biene und Gesundheit.

Tradition der Wochenmärkte
Wochenmärkte haben in den meisten Städten eine lange Tradition und reichen als Wurzeln des innerstädtischen Handels häufig bis in das Mittelalter oder sogar bis in die vorchristlichen Jahrhunderte zurück. Wochenmärkten kam insbesondere mit dem sprunghaften Anstieg der Entstehung von Städten im 12. und 13. Jh. eine wichtige Versorgungsfunktion zu. Das Marktrecht war für die wirtschaftliche Entwicklung eines Ortes und einer Region von großer Bedeutung. Sicherlich haben sich Strukturen und Bedeutungsgrad von Wochenmärkten mit der Zeit stark gewandelt, dennoch bildet der Wochenmarkt immer noch einen beliebten Einkaufsstandort bei der Bevölkerung.

 Das Organisationsteam freut sich über den regen Zulauf: Wilhelm Bischoff, Andreas Berndt, Andreas Brokmeier, Birgit Müller, Jürgen Müller, Lukas Müller (v. li. n. re.)

Das Organisationsteam freut sich über den regen Zulauf: Wilhelm Bischoff, Andreas Berndt, Andreas Brokmeier, Birgit Müller, Jürgen Müller, Lukas Müller (v. li. n. re.)

Windheim in Petershagen
Windheim im Minden-Lübbecker Petershagen an der Grenze zu Niedersachsen, dessen Wurzeln bis in das frühe Mittelalter zurückreichen, wird auch als der „Alte Mittelpunkt an der Weser“ bezeichnet. Reisende begeistern sich vor allem für die vielen Storchennester im Ort, die Windmühle und das Westfälische Storchenmuseum.

Neu auf dem Windheimer Wochenmarkt: Der Fischstand aus Stolzenau, der gleich gut aufgenommen wurde.

Neu auf dem Windheimer Wochenmarkt: Der Fischstand aus Stolzenau, der gleich gut aufgenommen wurde.