GWD vor dem ersten Heimspiel - Es geht wieder los

GWD vor dem ersten Heimspiel – Es geht wieder los

Ein Fanclub-Bericht von Olaf Böke

Nähert sich in NRW das Ferienende, so startet an diesem Wochenende wieder eine der attraktivsten Sportligen in Deutschland. Die Handball-Bundesliga öffnet wieder ihre Hallen mit dem Beginn der 53. Saison der Handball-Bundesliga. Mittendrin ist GWD Minden und die erwarten zum ersten Spiel keinen geringeren als den deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt am Samstag-Abend um 20.30 Uhr in der Kampa-Halle. Beide Mannschaften aber trotz ihrer finanziellen und qualitativen Unterschiede bei der Zusammensetzung der Mannschaften, aber auch Gemeinsamkeiten am Anfang dieser Spielzeit.

Da wären als erstes die harten Trainingseinheiten und Vorbereitungsspiele, um für die Saison gut gerüstet zu sein. Da wurden sicher alle Spieler bei Flensburg und GWD bestens auf eine lange und anstrengende Saison 2018/2019 vorbereitet. Beide Mannschaften mussten aber in den letzten Wochen auch neue Spieler integrieren und neue Abläufe in Angriff und Abwehr mussten geprobt werden.

Mats Korte freut sich nach seinen elf Pokaltreffern gegen Hamburg auf das erste Ligaheimspiel.

Mats Korte freut sich nach seinen elf Pokaltreffern gegen Hamburg auf das erste Ligaheimspiel.

Während Flensburg mit Benjamin Buric und Torbjörn Bergerud im Tor ein neues Gespann bekam und auch im Rückraum und Kreis einige neue Spieler dazu kamen, ist bei GWD punktuell der Kader erweitert und aufgefrischt worden. Zur Mannschaft von Frank Carstens stießen Aliaksandr Padshyvalau aus Weissrussland für die Mitte, Savvas Savvas aus Griechenland für den linken Rückraum und Kevin Gulliksen aus Norwegen für die rechte Außenposition.

Dazu kamen mit Maximilian Nowatzki und Simon Strakeljahn zwei Jungs aus dem starken Nachwuchsbereich von GWD. Beide Mannschaften wissen also nicht wirklich wo sie genau stehen und das könnte die Chance für das Team um Kapitän Dalibor Doder sein, um zu Beginn für eine Überraschung und einen Paukenschlag zu sorgen. Sicherlich muss alles stimmen und die Spieler müssen schnell zu einer Einheit auf der „Platte“ werden, aber warum nicht?

Am Anfang und am Ende einer Saison passieren oft diese Überraschungen. Deshalb hofft GWD Minden auf viele Zuschauer in der Kampa-Halle und eine bedingungslose Unterstützung, damit der deutsche Meister aus Flensburg vielleicht einen Stotterstart hinlegt und die Punkte in Ostwestfalen bleiben.
Dann wäre der erste kleine Schritt für eine erfolgreiche Saison 2018/2019 gelegt. Bei einem Sieg der Männer von der Förde wäre alles wie immer und GWD hat dann immer noch 33 weitere Spiele.

Das ist das spannende und interessante am Sport. Niemand weiss wirklich vorher wie es ausgeht.
Deshalb wünsche ich Ihnen jetzt ein schönes Wochenende und wir sehen uns hoffentlich dann in der Kampa-Halle !

Ihr
Olaf Böke